post-title portfolio-title Maike Freess no no

Maike Freess

Prolog | Maike, wenn wir uns zu diesem Interview, das wir beide schriftlich geführt haben, persönlich hätten treffen können, wo würden wir dann jetzt miteinander sprechen? Wir treffen uns in meinem Atelier, in einem modern ausgebauten Fabrikgebäude in Berlin. Das Haus steht in zweiter Reihe zur Straße und ist mit einem Garten in recht ruhiger und grüner Umgebung gelegen. Das Atelier ist direkt an die Wohnung angebunden. Zwischen Wohnung und Atelier gibt es eine große Schiebetür. Ich kann mich also sehr gut zurückziehen. Die Räume sind hell und offen, das Klischee des überbordenden Ateliers kann ich überhaupt nicht bedienen, ich brauche eine spartanische, klare und puristische Umgebung zum Arbeiten. Am liebsten wäre mir der absolute White Cube. Vielleicht sitzen wir an Deinem Lieblingsplatz? Ich habe keinen Lieblingsplatz, höchstens nach Tagesform. Wir sitzen gerade an meinem Schreibtisch, vor einem großen Fenster. Es gibt Tee und Kekse – sehr gemütlich. Woher kommst Du, wo bist Du wann geboren? Meine Kindheit habe ich bis zum Studium in Leipzig verbracht, in der Nähe von Leipzig bin ich 1965 geboren. Wie und wo lebst und arbeitest Du derzeit? Derzeit lebe und arbeite ich vor allem in Berlin. Welche Stationen und Menschen haben Dich geprägt? Ich habe nach meinem Studium 12 Jahre in Paris gelebt und habe dort viele interessante Menschen getroffen, die mich geprägt haben und bis heute begleiten. Das sind Freunde, aber natürlich auch viele berufliche Kontakte. Danach bin ich nach Berlin gekommen, was mir erneut zu einer inspirierenden Umgebung wurde. Welche Schriftsteller*innen und Bücher finden sich in Deinem Bücherregal? Sehr viel Kunstliteratur und Kunstbände, keine Krimis, ansonsten große Vielfalt wie Beckett, Auster, Kafka, Walser, Jünger, Tucholski, Bataille, Frisch, Proust u.v.a. Welche Bücher haben Dich beeinflusst oder geprägt? Wirklich geprägt haben mich in meiner frühen Kindheit die vielen großen Kunstbände, von der frühesten Kunstgeschichte bis zur zeitgenössischen Kunst, die sich bei uns zu Hause bis zur Decke anhäuften. Ansonsten kann ich Samuel Beckett, besonders ‚Murphy‘ benennen. Was liest Du aktuell und wo liegt das Buch griffbereit? Momentan recherchiere ich viel Literatur bezüglich meiner …

Lesen Sie das Interview mit Maike Freess weiter auf DEEDS.WORLD

 

Bildunterschrift: Portrait Maike Freess, courtesy the artist

Partner

X
 
Send this to a friend